Aktuelles



Konzert "Marsch trifft...Rock,Pop,Klassik..."

Am Samstag den 04.11.2017 veranstaltete der Musikverein 1922 Nieder-Weisel e.V. sein diesjähriges Herbstkonzert in der Mehrzweckhalle. Der Abend stand unter dem Motto „Marsch trifft … Pop, Rock, Klassik ...“. Es waren sehr viele Gäste gekommen, die sich in die vielen Genres der Blasmusik entführen lassen wollten. Pünktlich 19.30 Uhr begrüßte Dennis Wirth vom Vereinsvorstand alle Anwesenden ganz herzlich und wünschte angenehme Unterhaltung. Herr Wirth moderierte auch das folgende Programm und wusste dabei zu jedem Stück historische Informationen zu berichten.

 

Zu Beginn spielte die Jugendband unter der Leitung von Achim Heinz vier Stücke. Es waren dies zunächst „Intrade“ und der „Marsch Nr. 1“ - beides komponiert von Achim Heinz. Es folgte das berühmte Lied „My heart will go on“ von Celine Dion, das vor allem als Filmmusik des Blockbusters „Titanic“ berühmt wurde. Schließlich gab es noch den irischen Marsch „It's a long way to Tipparary“. Die Zuhörer bedankten sich nach jedem Stück mit lebhaftem Applaus und nötigten so die Jugendband zu einer Zugabe.

 

Anschließend nahm das große Orchester auf der Bühne Platz. Geleitet und dirigiert wird es von Christoph Poltrum. Als klassischer Einstand ertönte der „Marsch Pfeffer und Salz“ von Ernst Mosch, dem bekanntesten und besten Marschkomponisten. Klassisch ging es weiter mit der „Ouvertüre Dichter und Bauer“ des Österreichers Franz von Suppé. Es folgte der „Juventas Marsch“ von Peter Fihn. Dieser war ein jugoslawisch-deutscher Komponist, Dirigent und Musiker, der hier einen flotten Straßenmarsch lieferte. Und dann wurde es rockig. Im Arrangement von Erwin Jahreis spielte das Orchester den Rock-Klassiker „Highway to hell“ der Rockgruppe AC/DC.

 

In der 20-minütigen Pause konnten sich die Gäste mit kühlen Getränken erfrischen und mit belegten Brötchen stärken. Anschließend ging es weiter mit „Per Aspera ad Astra“ von Ernst Urbach. Dann wurden alle in den Weltraum entführt mit der Filmmusik zu „Raumpatrouille Orion“ - dem deutschen Science-Fiction-Klassiker. Diese Melodie hatte Peter Thomas komponiert. Marschmäßig ging es weiter mit dem „Florentiner Marsch“ von Julius Fucik. Einen weiteren Abstecher zur Filmmusik gab es nun mit der Melodie von „The Rocky Horror Picture Show“ von Richard O'Brien. Es folgte der Marsch „The Washington Post des US-amerikanischen Dirigenten und Komponisten John Philip Sousa. Und zum Abschluss gab es deutschen Pop mit „99 Luftballons“ von Nena im Arrangement Anthony Kosko. Passend dazu stieg ein Luftballon im Saal auf, auf dem „Ende“ stand. Auch bei dem großen Orchester gab es nach jedem Stück viel Applaus und besonders viel zum Schluss. So gab es noch zwei Zugaben. Zunächst ging es mit einem Medley der bekannten Gruppe Truck Stop in das Land des Country. Und den definitiven Schluss machte dann der berühmte Marsch „Alte Kameraden“. 




Ständchen anlässlich der Goldenen Hochzeit der Eltern unseres Dirigenten Christoph Poltrum:

Das Bild zeigt die Mitglieder des Musikvereins nach dem Ständchen im Rahmen unseres Dirigenten
Das Bild zeigt die Mitglieder des Musikvereins nach dem Ständchen im Rahmen unseres Dirigenten

Alljährliches "Instrumenteputzen" vor der Sommerpause

Zum Alljährlichen Instrumenteputzen wurde in diesem Jahr gegrillt. Während die Steaks und Würstchen oben auf dem Kirchplatz zubereitet wurden, sortierten im Proberaum die Aktiven die Noten. Anschließend wurde bei gemütlichem Beisamensein gemeinsam gegessen und noch ein paar fröhliche Stunden im Proberaum verbracht. Vielen Dank an dieser Stelle für alle Helfer und für das Zubereiten der Leckereien, die neben dem Grillgut aufgetischt wurden. Die Aktiven gehen somit in die wohl verdiente Sommerpause, um sich danach auf das anstehende Herbstkonzert vorzubereiten.





Einladung zum Hessischen Frühschoppen

Highlights:

     

               Weckruf                    Handkäs' mit Musik!

 

                                            gemeinsamer Gottesdienst                 

 

                 Leberkäs'           Pommes           Kartoffelsalat

 

         Jugendband                  Blasmusik             Flötenkids

 

   #Bembel                 Bratwurst                  Rindswurst

 

               Currywurst                            Kaffee & Kuchen 

 

 


Winterwanderung des Musikvereins

Am Samstag den 16.01.2016 findet unsere alljährliche Winterwanderung statt.

Los geht es um 10 Uhr auf dem Marktplatz in Nieder-Weisel. 

Wie jedes Jahr sind alle Aktiven und  Passiven Mitglieder, sowie alle Freunde und Bekannte des Musikvereins rechtherzlich eingeladen,  an der Winterwanderung teilzunehmen. 

 

Ziel der Wanderung wird dieses Jahr ein Gasthaus in Oppershofen sein.

Wie immer werden die Musiker und Musikerinnen Vorort eine kleine Kostprobe ihres breit gefächerten Repertoires zum Besten geben.

 

Der Musikverein freut sich auf Jeden der an der Wanderung teilnimmt und wünscht allen Wanderern viel Spass und schon einmal einen guten Appetit! 

 


Spielen auf dem Kirchturm der Pfarrkirche Nieder-Weisel

Am 31. Dezember 2015 trafen sich einige Bläser des Musikvereins um gemeinsam mit der Kirchengemeinde das Jubiläumsjahr zu eröffnen. Hierfür bestiegen die Musiker den Kirchturm der evangelischen Kirche. Von hier oben konnten die Kirchenbesucher den Klängen verschiedener Choräle und bekannten Kirchenstücke lauschen.

Hier einige Eindrücke vom Spielen auf dem Kirchturm 


                                                         Licht aus – Musik an :                                                                                                  Das Konzert des Musikvereins Nieder-Weisel

Am Samstag, 07. November 2015 veranstaltete der Musikverein Nieder-Weisel sein diesjähriges Herbstkonzert unter dem Motto „Licht aus – Musik an“.

Susanne Jung begrüßte die Gäste und gab das Mikrofon weiter an Maximilian Adami, der souverän durch das Programm führte.

Die Flötengruppe, unter Leitung von Sabine Weide, eröffnete das Konzert. Mit den beiden Stücken „Das Lied vom Schneider“ und „Spiel für 2“ bezauberten Milena Häuser, Leonie Heinz und Celine Plobner die Zuhörer. Diese dankten den Dreien mit großem Applaus. Von Carina Geck, der Jugendbetreuerin gab es noch kleine Geschenke und für Sabine Weide ein Blumenpräsent.

Danach stand eine Premiere an. Erstmals seit vielen Jahren hat der Musikverein Nieder-Weisel wieder eine Jugendband. Seit März probten die Kinder einmal wöchentlich mit ihrem Dirigenten Achim Heinz. Zunächst musste erst einmal das Zusammenspiel erlernt werden, denn noch keins der  Kinder hatte vorher in einer Gruppe gespielt. Die Proben hatten sich gelohnt. Was Achim Heinz mit seinen Kids in dem halben Jahr auf die Beine gestellt hatte, konnte sich hören lassen.

Die Jugendband besteht aus folgenden Kindern: Nele Adami, Till Adami, Chiara Funke, Judith Groß, Jan Hofmann, Jan Krausgrill, Finja Nink, Nicolas Nink und Nico Velten.

Als erstes trugen Sie das getragene Stück „The Rose“ gefühlvoll vor. Danach wurde es bei dem Stück „Tage wie dieser“ rockiger. Zum Abschluss wurde, cool mit Sonnenbrille, das Stück „We will rock you“ mit seinem unvergleichlichen Rhythmus vorgetragen. Das Publikum war begeistert und der Musikverein war stolz, wieder eine solche tolle Truppe in seinen Reihen zu haben. Jederzeit können interessierte Kinder zu der Gruppe hinzukommen. Geprobt wird immer dienstags. Ansprechpartner sind Carina Geck und Achim Heinz.

Nach einer kurzen Umbaupause gab dann Ansager Maximilian das Kommando für den Auftritt des Musikvereins: Licht Aus-Musik An! Die Bühne erstrahlte in bunten Farben und das Orchester des Musikverein eröffnete das Konzert mit dem „Einzug der Gladiatoren“ dem Triumphmarsch von Julius Fucik oder besser bekannt als Zirkusmarsch.

Danach entführte der Musikverein die Zuhörer in die Welt der Oper zu Richard Wagner. Mit dem anspruchsvollen Stück „Einzug der Gäste auf die Wartburg“ zeigten die Musiker ihr ganzes Können. Das Publikum dankte es mit großem Applaus.

Im Anschluß ging es mit „Memories of Cole Porter“ in die 40er und 50er Jahre. Dargebracht wurden die bekanntesten Melodien aus seinen Musicals und seinen Evergreens.

Als nächstes Stück wurde das Gospel-Medley „Oh happy day“ angekündigt. Ein Potpourri der bekanntesten Gospel Stücke. Doch man merkte gleich eine gewisse Unruhe unter den Musikern und dass der Dirigent zunehmend sein Orchester nicht mehr im Griff hatte. Da wurden auf einmal auf der Bühne Bücher gelesen; Bananen gegessen; Papierflieger aus Noten wurden fliegen gelassen. Plötzlich stimmte das Orchester „You can leave your hat on“ von Joe Cocker an und das Orchester verließ, unter dem Gelächter der Zuschauer, nach und nach die Bühne, bis Dirigent Christoph Poltrum hilflos alleine dort stand. Mit Streikplakaten und Pfeifen bestreikten die Musiker Ihren Dirigenten. Dieser wandte sich ans Publikum und versicherte, dass er in der Pause die Musiker besänftigen wolle und das Konzert sicher weitergeht.

Nach der Pause und langwierigen Verhandlungen mit Streikschlichter Norbert Häuser kam das Orchester dann doch wieder auf die Bühne und startete gleich mit dem Anspruchsvollen Stück „ Moment for Morricone“ oder besser bekannt als Western Stück „Spiel mir das Lied vom Tod“. Diese Filmmusik brachte gleich alle Zuhörer in die Atmosphäre des Wilden Westen und belohnte die Musiker mit tosendem Applaus.

Im Andenken an, den in diesem Jahr verstorbenen Bandleader, James Last folgte das Stück „Happy Music mit James Last“, bei dem an seine größten Hits wie Happy Music oder Star Parade erinnert wurde.

An einen weiteren großartigen Bandleader wurde danach gedacht. Mit dem Stück „In the Mood“ von Glenn Miller konnten der Saxophon Satz und die Trompeten ihr Können beweisen.

Um den Musikern eine kleine Verschnaufpause zu gewähren, löste Maximilian Adami in der Zwischenzeit das Gewinnspiel auf. Die diesjährige Frage war: Wie groß ist die Gesamtlänge aller auf der Bühne befindlichen Instrumente? Insgesamt waren es 22,63m.

Den dritten Platz machte Lydia Winter. Der zweite Platz ging an Manfred Haub. Beide erhielten ein Präsent. Den ersten Platz, ein Ständchen des Musikereins, gewann Maximilian Sammeth, der am nächsten an der gesuchten Zahl war.

Dass der Musikverein auch moderne Orchesterliteratur beherrscht, zeigte das nächste Potpourri „Michael Jackson Hit Mix“, mit seinen größten Hits. Natürlich hatte der Musikverein keine Kosten und Mühen gescheut und ein „echter“ Michael Jackson (alias Tom Richter) moonwalkte über die Bühne.

Bevor es zum Schluß mit „Rockin´ all over the world“ von Status Quo noch einmal rockig wurde, dankte Maximilian Adami dem Dirigenten Christoph Poltrum für seine Arbeit und seine kreativen Ideen, die immer dazu beitragen, dass die Konzerte des Musikverein nicht nur ein Ohren- sondern auch ein Augenschmaus werden. Außerdem dankte er allen, die für das Gelingen des Konzerts auf, vor und hinter der Bühne, an der Theke und in der Küche verantwortlich waren. Und natürlich auch bei den Zuhörern für ihr Kommen, die ihren Musikverein natürlich nicht ohne Zugaben von der Bühne ließen.

Im Anschluß  saßen die Musiker mit Ihren Gästen noch lange gemütlich beisammen und ließen den Abend Revue passieren. 


Einladung zum Konzert 2015


Konzert am 2. November 2014

MS Nieder-Weisel bereiste die Flüsse der Welt – abwechslungsreiches Konzert in der Mehrzweckhalle

Zu einer Konzertreise „Rund um die Flüsse der Welt“ hatte der Nieder-Weiseler Musikverein am Sonntag in die maritim dekorierte Mehrzweckhalle geladen. Nachdem die Flötengruppe unter Leitung von Sabine Weide zwei Stücke zu Gehör gebracht hatte und ihr Können bewies, eröffnete Vorsitzende Mareike Hartmann das Kuchenbuffet.  Anschließend nahm das heimische Ensemble unter der musikalischen Leitung von „Kapitän“ Christoph Poltrum die Besucherinnen und Besucher mit auf eine kurzweilige Doppelstunde in Musik- und Geographie.

Doch bevor man dazu aufbrechen konnte, galt es zunächst, die Musikerinnen und Musiker, die bis in den Kreis Gießen, sowie den Main-Kinzig-Kreis hinein verteilt wohnen, in Nieder-Weisel zusammenzutrommeln. Einige von ihnen erwischte man hierbei in verschiedensten Alltagssituationen, aus denen sie sozusagen „herausgerissen“ und direkt zum Konzert und auf die Bühne „geschleppt“ wurden. Von der Toilette, der scherzhaften Malträtierung einer Voodoo-Puppe mit dem Gesicht des Dirigenten über den Mähdrescher bis hin zum Banküberfall war hier alles dabei. All dies wurde live und in Farbe – sehr zur Freude des Publikums – per Videowand eingespielt.

Zu Beginn der musikalischen Konzertreise legte das Erwachsenenorchester dann direkt im Nachbarland an und unterhielt die Gäste mit dem zweiteiligen Medley „Evergreens aus Frankreich“, an dessen Ende ein flotter „Can can“ nicht fehlen durfte. Anschließend setzte man die Segel über die Seine und den Ärmelkanal in Richtung Süden, um im Herzen von Afrika den „König der Löwen“ zu erleben. Das abwechslungsreiche Konzertstück verlangt den Musikerinnen und Musikern häufige Tempowechsel ab und brachte gleichzeitig die musikalische Vielseitigkeit des Orchesters zum Ausdruck.

Da es einigen Vereinsmitgliedern auf der Bühne hierbei deutlich zu heiß wurde, steuerte man anschließend erst einmal die Londoner Themsemündung an, um bei Regen und Nebel dem Geheimagent Ihrer Majestät, „James Bond 007“ zu huldigen. Dieser ließ es sich nicht nehmen, im stilechten Smoking einige Lieder auf der Posaune mitzuspielen. Nun stattete man dem türkischstämmigen Moderator Kaya Yanar in Istanbul einen Besuch ab und überraschte ihn mit der Titelmelodie seiner Sendung „Was guckst Du“, dem berühmten „Soul Bossanova“ von Quincy Jones.

Anschließend steuerte der Musikverein wieder nördlichere Gefilde an, um dort „Wo die Wolga fließt“ nach dem Rechten zu schauen - ein immer wieder beeindruckendes Stück, in dem vom rassigen „Säbeltanz“ über die „Schiwago-Melodie“ bis hin zum „Einsamen Glöckchen“ die breite Palette russischer Musik in all Ihren Facetten abgedeckt wurde.


Nach einer kurzen Pause gelang anschließend das Gleiche mit verschiedensten bekannten italienischen Melodien, die in „Bella Italia“ zusammengestellt sind und vom Orchester hervorragend dargebracht wurden. Mit dem „Ungarischen Tanz“ wurde es auf der Donau noch einmal rassig, bevor es durch das Schwarze Meer und die Ägäis im Mittelmeer noch ein zweites Mal nach „Africa“ ging, wo die gleichnamige Rockballade von Toto aufgeführt wurde.

Nun machte man sich noch einmal auf in die Ferne, um im Staate „Oregon“ im Nordwesten der USA vom Fluss aus unter anderem die Northern Pacific Railroad vorbeidampfen und den ein oder anderen Indianer, Cowboy, Goldgräber oder Siedlertreck mit Planwagen vorbeiziehen zu sehen bzw. hören. Seine gerade auch in diesem Konzert wieder gezeigte Vielseitigkeit bewies der Musikverein im abschließenden Stück „Just a closer walk with thee“, einer Gospelmelodie, die dann in einen leichtfüßigen Dixie wechselt, mit dem mit einem Besuch in New Orleans auch der Fluss Mississippi im Süden der USA musikalisch abgedeckt wurde.

Zwischen den einzelnen Liedern erläuterten die kompetenten Bordansagen von Susanne Jung stets die aktuelle Reiseroute und hielten dabei auch den einen oder anderen Sicherheitshinweis bereit. Ihr, sowie Corina Dern und Sebastian Maas, die die Video- und Bildershow zusammengestellt hatten, gebührte ein besonderer Dank, ebenso wie den Vorstandsmitgliedern, den Aktiven, den Kuchenbäckerinnen, allen Helfern bei Auf-, Abbau, Dekoration und Bewirtschaftung, sowie natürlich dem Dirigenten Christoph Poltrum, der zwischenzeitlich sein komplettes „Bordpersonal“ namentlich vorgestellt hatte.

Als Zugabe, sozusagen für die Rückfahrt der „MS Nieder-Weisel“ über den Atlantik, den Rhein, den Main, die Nidda, die Wetter, den Riedgraben und schließlich den großen Reiserbach ins gute alte Nieder-Weisel durften die „Traumschiff-Melodien“ nicht fehlen.


 

 

 

 

Wir laden ein zu einer

 

Konzertreise "Entlang den Flüssen der Welt" 

 

am 2. November 2014 um 15 Uhr in 

der Mehrzweckhalle Nieder-Weisel

 

Eintrittskarten im Vorverkauf:  8,- € 

 

 

Nach außerordentliche Generalversammlung - Vorstand wieder komplett

 

Nachdem bei der letzten regulären Generalversammlung des Musikvereins 1922 Nieder-Weisel e.V. die Position der oder des 1. Vorsitzenden nicht besetzt werden konnte, hatte der Vorstand für den vergangenen Freitag eine außerordentliche Versammlung einberufen, die von der 2. Vorsitzenden Mareike Hartmann eröffnet wurde.

Sie begrüßte die anwesenden Mitglieder und stellte die ordnungsgemäße Einladung und Tagesordnung fest. Der wichtigste Tagesordnungspunkt waren die nun folgenden Ergänzungswahlen des Vorstandes, welche nach einstimmiger Nominierung von Gerhard Häuser als Wahlleiter begonnen. Mareike Hartmann hatte sich im Vorfeld dazu bereiterklärt, als 1. Vorsitzende bis zur nächsten regulären Generalversammlung im November zu kandidieren und wurde daher sogleich von der Versammlung einstimmig gewählt und mit großem Applaus und einem Blumenpräsent bedacht.

Der dadurch freigewordene Posten des 2. Vorsitzenden wurde nach ebenfalls einstimmiger Wahl vom bisherigen aktiven Beisitzer Norbert Häuser übernommen. Wahlleiter Gerhard Häuser ließ es sich nicht nehmen, auch die nun freie Position eines aktiven Beisitzers noch aus der Versammlung heraus zu besetzen. Susanne Jung erklärte sich hierzu bereit und wurde daraufhin einstimmig zur aktiven Beisitzerin gewählt, sodass der Vorstand des Nieder-Weiseler Musikvereins mit insgesamt zwölf Personen (die beiden passiven Beisitzer sind nicht auf dem Bild) nun wieder komplett besetzt ist.

Unter dem dritten Tagesordnungspunkt berichtete die neue 1. Vorsitzende Mareike Hartmann nun über das in den letzten Monaten im Vorstand erarbeitete Zukunftskonzept, welches in einem Teamvorstand münden soll. Die damit einhergehende und notwendige Satzungsänderung wird derzeit im Vorstand parallel vorbereitet und soll im November - nach entsprechendem Versand des Neuentwurfes mit der Einladung zur regulären Generalversammlung  an alle Mitglieder – von der Versammlung verabschiedet werden.

Zum Tagesordnungspunkt „Anträge und Verschiedenes“ berichtete Mareike Hartmann, dass keine Anträge eingegangen seien und rief, da keine Wortmeldungen vorlagen, die Aktiven zu einem vermehrten Probenbesuch im Hinblick auf die anstehenden Auftritte und Konzerte auf. Abschließend schloss sie die außerordentliche Generalversammlung des Musikvereins mit Dankesworten an die bisherigen und neuen Vorstandsmitglieder, die Aktiven des Vereins, sowie die passiven Mitglieder.

 

 





Weihnachtskonzert am 4. Advent

Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern

Musikverein 1922 Nieder-Weisel e.V. veranstaltete ein sehr abwechslungsreiches Weihnachtskonzert.

 

Mit traditionellen Weihnachtsliedern, Stücken aus der Oper Carmen oder von Verdi und Modernem wie "A Music Park" und "Hallelujah" von L. Cohen war im Programm des Musikvereins für jeden Musikgschmack etwas dabei.

 

Bevor das Seniorenorchester die Bühne betrat, waren jedoch die Jüngsten an der Reihe. Die Flötengruppe erfreute mit drei Weihnachtsliedern die zahlreichen Gäste aus Nah und Fern. 

Nach dem ersten Teil des Musikvereins gab es eine Pause, in der sich alle Besucher mit einem kleinen Imbiss stärken konnten. 

Im zweiten Teil des Programms wurde das Orchester mit Nachwuchsmusikern unterstützt, die am Flügelhorn, Trompete, Flöte, Posaune und Schlagzeug ihren ersten "großen" Auftritt hatten. 

 

Ein unterhaltsamer Nachmittag ging nach 2,5 Stunden zu Ende und fand mit "O du fröhliche" (gesungen vom Publikum mit Begleitung des Musikvereins) einen weihnachtlichen Abschluss.

 

Den kompletten Pressebericht können Sie hier nachlesen.


Musikverein Nieder-Weisel bringt Oktoberfestzelt zum Toben

Vollgepackt mit guter Laune und optisch entsprechend dem Oktoberfestrahmen gekleidet begannen die Nieder-Weiseler Hobbymusiker am vergangenen Sonntag pünktlich um 11 Uhr  ihr abwechslungsreiches Programm auf der Bühne des Butzbacher Oktoberfest-Frühschoppen.

Den Besuchern wurde die Gesamtbreite des bunten Repertoires zu Gehör gebracht, so dass es einige Zuhörer nicht mehr auf den Sitzen hielt. Von zünftiger Blasmusik bis hin zu modernen Hits - in den vier Auftrittsstunden war für jeden Musikgeschmack etwas Passendes dabei.

Auch den stilecht gekleideten Musikern bereitete der Auftritt viel Freude - tritt man eben nicht alle Tage vor solch einen großen tollen Publikum auf.

 

Vielen Dank an alle Besucher und Zuhörer und auch an alle mitgereisten Fans  aus Nah und Fern!

 

Bilder befinden sich in der Galerie

 



Der Musikverein - am Faschingssonntag in Ober-Mörlen

 

 

Auch in diesem Jahr waren wir wieder mit dabei:

 

Großer Faschingsumzug in Ober-Mörlen am 10. Februar 2013

 

Mehr Bilder in der Galerie


1. Jubiläumsveranstaltung im August

„Menschen mit Musik zu erfreuen ist ein zeitloser Auftrag“

Gelungene Jubiläumsveranstaltung des Nieder-Weiseler Musikvereins

 

Am vergangenen Nieder-Weiseler Kirmeswochenende feierte die ausrichtende Kirmesgemeinschaft bestehend aus Musikverein, Sportverein, Turnverein, Gesangverein „Liederkranz“, Karnevalsgesellschaft „Narrenzunft“ und der „Kehloffer Burschenschaft“ ihr fünfjähriges Bestehen. Gleichzeitig hatte der Musikverein am Sonntag zu seinem 90-jährigen Jubiläum eingeladen.

 

Am frühen Nachmittag zeigte die seit einem knappen Jahr bestehende Flötengruppe des Musikvereins unter Leitung von Betty Menk ihr bereits beachtliches Können und lieferte ein beeindruckendes Beispiel der Erfolge musikalischer Früherziehung.

 

Der frühe Abend stand dann ganz unter dem Motto „90 Jahre Musikverein“ und wurde zunächst durch vier vom Stil her ganz verschiedenen Musikstücke der Aktiven, die in ihren neuen und speziell für diesen Anlass erworbenen Outfits auftraten, eröffnet.

 

Die 1. Vorsitzende Stephanie Zimmermann begrüßte in ihrer Eröffnungsansprache die Ehrengäste, die Musikerinnen und Musiker des Posaunenchors Eichen-Erbstadt, die Mitglieder der beiden Nieder-Weiseler Chöre sowie alle Kirmesbesucher.

 

Nun spielte der Posaunenchor Eichen-Erbstadt mit toller Blasmusik im Zelt auf, bevor im Anschluss der Gesangverein „Liederkranz“ die Gäste mit hervorragendem Chorgesang unterhielt.

 

Anschließend zeichneten die Vorstandsmitglieder insgesamt 11 aktive Musikerinnen und Musiker aus. Geehrt wurden für 40-jährige aktive Mitgliedschaft Sigrid Grochla, Norbert Häuser, Achim Egon Heinz, Peter Hildebrand, Rolf Matthäus und Volker Winter; für 25-jährige aktive Mitgliedschaft Christina Kuhl, sowie für 10-jährige aktive Mitgliedschaft Maximilian Adami, Manuel Groß, Marcel Hofmann und Sebastian Maas.

 

Ein besonderes Highlight war die vom Vereinsvorstand als Überraschung vorbereitete Verleihung des Ehrenbriefs des Landes Hessen durch Bürgermeister Michael Merle an den langjährigen 1. Vorsitzenden Rolf Matthäus, der gleichzeitig für 40 Jahre aktive Tätigkeit von Verband und seinem Musikverein geehrt wurde. Von diesen 40 Jahren war und ist Matthäus seit 30 Jahren parallel auch im Vorstand des Musikvereins und darüber hinaus auch über 20 Jahre im Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Nieder-Weisel engagiert. Unter dem Beifall der Zuschauer mit „Standing Ovations“ kündigte er an, dem Musikverein auch weiterhin treu zu bleiben.

 

Nach dem ersten Ehrungsblock stand der Auftritt des Gemischten Chores „Frohsinn“ Nieder-Weisel auf dem Programm, der ebenfalls für viel Beifall sorgte.

 

In einem zweiten Ehrungsblock war nun die Ehrung von 16 verdienten passiven Mitgliedern an der Tagesordnung. Hierbei wurden die Anwesenden Helmut Haub für 60 Jahre, Manfred Straub für 50 Jahre, Friedel Häuser, Manfred Honetschläger, Norbert Kartmann und Klaus Winter für 40 Jahre, sowie Volkmar Dein, Gerhard Häuser, Werner Kuhl und Thomas Marx, für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt. Die Ehrung der an diesem Abend verhinderten passiven Mitglieder wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

 

Als glänzenden Abschluss des kurzweiligen Jubiläumsabends hatten der Musikverein und die beiden befreundeten Nieder-Weiseler Chöre „Frohsinn“ und „Liederkranz“ sich noch etwas ganz Besonderes ausgedacht: Passend zum Jubiläum brachten exakt 90 Personen gemeinsam den „Bozner Bergsteigermarsch“ mit Musik und gleichzeitigem Gesang dar, woraufhin es im Zelt mit Sicherheit den einen oder anderen Gänsehaut-Moment gab und natürlich auch noch eine Zugabe fällig wurde.